Sie sind hier: Geschichte der Kameradschaft

Zur Geschichte der selbstständigen Kameradschaft Ehemalige, Reservisten und Hinterbliebene Chemnitz

Ein Vorsitzender erinnert sich:

Im Zuge der gesellschaftlichen Umwälzungen in den Jahren 1989/90 in der damaligen DDR, gründete sich am 20.Januar 1990 der Verband der Berufssoldaten der Nationalen Volksarmee (VBS). 520 Delegierte aus allen Teilen der NVA beschließen die gemeinsame Verfolgung sozialer Interessen und bekennen sich zum Abrüstungsprozess sowie "zur sozial verträglichen Eingliederung der Berufssoldaten  in das zivile Leben". Bald darauf finden die ersten gemeinsamen Veranstaltungen mit dem Deutschen BundeswehrVerband e.V. (DBwV) statt.

  ".. eingeladen im August 1990 als Major der NVA zu einer Veranstaltung des DBwV in Niederbayern im Oktober 1990, angereist als Hauptmann der Bundeswehr...." siehe auch Zeitdokumente am Ende der Seite (Anmerkung Hptm.d.R. Thomas Viertel)

Vorsitzender der Regionalsektion Chemnitz des VBS war zum damaligen Zeitpunkt der Major Thomas Viertel vom VBK 75.

Das Verbandsmagazin "Die Bundeswehr" erschien im Oktober 1990 erstmalig im Westen wie im Osten.

Alle noch im Dienst verbleibenden Soldaten der NVA werden mit dem 03.Oktober 1990 Soldaten der Bundeswehr. Generalleutnant Jörg Schönbohm ist Befehlshaber des Bundeswehr-Kommandos Ost.

In diese Zeit fällt auch die Gründung unserer Kameradschaft in Chemnitz. Am 24.10.1990 gründet sich die selbstständige Truppenkameradschaft Chemnitz mit einer Mitgliederstärke von 76 Soldaten und Reservisten (Ehemaligen) in den Räumen der TU Chemnitz. Im Rahmen der Gründung wurden folgende Kameraden in verantwortliche Positionen des Vorstandes gewählt:

Vors. Hptm Thomas Viertel
VBK 75
Stellv.Vorsitzender OTL d.R. Peter Lohse
Ehemaliger
Schriftführer HptFw Jörg Windisch
VBK 75
Kassenverwalter OTL Hans Knöfel
VBK 75

 

Als Beisitzer wurden die Kameraden Lauckner, Scholz und Pilz gewählt. Am 30.11.1990 fand unsere 1. ordentliche Mitgliederversammlung statt.

In dieser Konstellation wurde der Auf- und Ausbau unserer Kameradschaft betrieben.

Hierbei gebührt den Kameraden im damaligen Landesverband Bayern ein ganz besonderer Dank. Unterstützt und gefördert, insbesondere durch die damaligen Mandatsträger Herrn Oberst Prof. Berg - LV Freistaat Bayern-, Herrn Hptm. Eberle - Bezirksvorsitzender (Bez.Vors.) Niederbayern-
und den Kameraden OTL Hempel und Hptm. Niklaus -Wahlvorstand im Oktober 1990 und Bez.Vors. Mittelfranken bzw. Oberpfalz Nord-.
Gerade durch die Unterstützung der hier genannten Personen haben sich viele der Soldaten und Ehemaligen für eine Mitgliedschaft in unserer Kameradschaft entschieden.

Bis zum 05.November 1990 wuchs unsere Kameradschaft auf 115 Mitglieder an, am 01.12.1991 waren es bereits 155 Mitglieder. Auf Grund der großen Mitgliederzahl, aber auch der verschiedenen Interessenlage machte es sich im März 1992 erforderlich, eine Truppenkameradschaft (Truka) der aktiven Soldaten und eine Kameradschaft Ehemalige, Reservisten und Hinterbliebene (KERH) zu gründen. Dazu kamen die Arbeitsgruppen Recht und Soziales, welche viele Jahre und mit hohem Engagement durch die Kameraden Major a.D. Erwin Hermann und OTL a.D. Werner Hoffmann (auch langjähriger stellv. Vorsitzender) gelenkt und geleitet wurden. Als logische Konsequenz und zur Optimierung der Verbandsarbeit erfolgte die Gründung der Standortkameradschaft Chemnitz (Stoka Chemnitz), welche bis zur Auflßsung des VBK 75 durch unseren Kameraden Hptm. a.D. Thomas Mielenz geleitet wurde.

2006 erfolgte der Zusammenschluss mit der KERH Stollberg zur selbstständigen Kameradschaft Ehemalige, Reservisten und Hinterbliebene Chemnitz. In dieser Konstellation waren über die Jahre hinweg viele Kameraden als Mandatsträger tätig. Diese alle aufzuzählen, ohne jemand zu vergessen, ist nicht möglich. Ein Dank für die Aufbauarbeit und das Wirken für unsere Kameraden ist an dieser Stelle sehr wichtig. Die ausgesprochenen Auszeichnungen und Danksagungen in vielfältiger Form und durch alle Ebenen unsere Verbandsstruktur hinweg sind Ausdruck einer engagierten Verbandsarbeit.

Mit der Schließung aller Dienststellen der Bundeswehr und der zivilen Wehrbereichsverwaltung in Chemnitz lösten sich die Stoka Chemnitz und Truka Chemnitz auf.

Heute ist die selbstständige Kameradschaft Ehemalige, Reservisten und Hinterbliebene mit über 120 Mitgliedern, einziger Ansprechpartner des DBwV in Chemnitz und Umgebung. Die Zusammensetzung unseres heutigen Vorstandes, die Schwerpunkte unserer Arbeit und die Interessenlage, sind in unserer Homepage sehr gut abrufbar.

Anmerkung: Sollten in dieser Aufzählung Irrungen und Wirrungen zu handelnden Personen bzw. zu Daten entstanden sein, so bitte ich das zu entschuldigen und wir werden das bei Kenntnisnahme umgehend ändern.


2 Zeitdokumente vom August 1990


 
Dienstreiseauftrag der NVA
Dienstreisauftrag



Einladung zur Landestagung Bezirk Niederbayern 09./10. Oktober 1990
Dummy Foto

eingeladen vom Bezirksvorsitzenden Hptm Eberle

Die Dokumente hat Herr Hptm Thomas Viertel zur Verfügung gestellt.




letzte Aktualisierung: 12.05.2018


nach oben  nach
                    oben